< Hier muss niemand mehr Angst haben

Jeder Mensch besitzt individuelle Maße

Damit schon die erste Tour mit einem Motorrad das pure Vergnügen wird, muss es optimal auf die Fahrerin oder den Fahrer eingestellt sein. Die Maschine passt sich dem Menschen an – und nicht umgekehrt.

Das Motorrad ergonomisch richtig einstellen

Motorräder müssen optimal auf den Fahrer eingestellt sein

© Scott Griessel, Fotolia

 

Damit schon die erste Tour mit einem Motorrad das pure Vergnügen wird, muss es optimal auf die Fahrerin oder den Fahrer eingestellt sein. Die Maschine passt sich dem Menschen an – und nicht umgekehrt.

 

Die wichtigste Entscheidung steht am Anfang: Das Motorrad muss zur Körpergröße passen. Wer deutlich größer oder kleiner als der Durchschnitt ist, kann Probleme mit schweren Maschinen bekommen. Manches Motorrad wiegt 200 Kilogramm. Da macht es schon einen Unterschied, ob der Fahrer 50 oder 90 Kilogramm schwer ist. Aber nicht nur das Gewicht, auch die Körpergröße spielt eine wichtige Rolle: Man sollte darauf achten, dass man mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, wenn man auf dem Sitz Platz genommen hat.

Beim Fahren muss man das richtige Gefühl für den Grip am Vorder- und Hinterrad entwickeln. Das gelingt nur, wenn man eine Spannung im Oberkörper aufbaut und den Lenker nicht mit Kraft anfasst, sondern ihn nur sensibel führt. Durch die richtige Spannung im Oberkörper erreicht man, dass man sich nicht am Lenker festzuhalten braucht.

Die Lenker sollten an die eigene Armlänge angepasst werden. Flache Lenker sind für Menschen mit längeren Armen gut, stärker gekröpfte Lenker kommen Menschen mit kürzeren Armen entgegen. Beim Auswechseln der Lenker muss man darauf achten, dass die neuen Lenker TÜV-geprüft sind und alle Züge und Kabel ausreichend lang genug sind, damit sie auch noch bei einem erhöhten Lenker passen.

Das perfekt angepasste Motorrad

Einige Elemente sollte man auf jeden Fall an seine eigenen Körpermaße anpassen: Neben dem Lenker sind das z. B. die Griffe für Kupplung und Bremse. So kann man die Griffweite anpassen: Dann kommt man immer gut an alle Hebel heran, auch wenn man kleinere Hände hat. Wichtig sind auch verstellbare Fußrasten. Die sind bei vielen Motorrädern nicht serienmäßig. Bei längeren Beinen kann man diese Fußraste ein Stück nach unten verstellen. Wenn man auf dem Motorrad sitzt, sollte die Fußsohle direkt oberhalb des Bremshebels liegen, damit man den Fuß nicht zum Bremsen anheben muss. Das würde die Reaktionszeiten verlängern und wäre für den Bremsvorgang hinderlich. Die Fußraste muss so tief eingestellt werden, dass der Fuß in normaler Stellung immer auf der Raste liegt und man direkt darauf treten und den Bremsvorgang auslösen kann.

Außerdem kann man die Sitzbank eines Motorrads auswechseln, um die Sitzhöhe zu verändern. Nur bei der passenden Sitzhöhe erhalten Sie einen gutes Körpergefühl auf dem Motorrad.

Weitere nützliche Informationen zum sicheren Motorradfahren findet man z. B. auf der Webseite des Instituts für Zweiradsicherheit

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Wie Autofahrer reagieren sollten

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So...[mehr erfahren]

Unzulässig oder nützliches Beweismittel?

Im August 2017 hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg entschieden,...[mehr erfahren]

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Die neue Straßenverkehrsordnung

Am 1. April 2013 ist die neue Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft...[mehr erfahren]

Was Autofahrer jetzt beachten sollten

Im Bußgeldkatalog stehen alle Geldstrafen, die Verkehrsteilnehmern...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.